Wo meldet man sich an und was ist mitzubringen?

Der Gewerbeschein wird von der für den (zukünftigen) Betriebsstandort zuständigen Gewerbebehörde auf Antrag ausgestellt.

Die Gewerbebehörden befinden sich:

  • in Wien: in den Magistratischen Bezirksämtern
  • in den einzelnen Bundesländern: in der jeweils zuständigen Bezirkshauptmannschaft bzw. bei Städten mit eigenem Statut beim entsprechenden Magistrat.

Die Gewerbeanmeldung hat zu enthalten:

  • Persönliche Angaben (Name, Geburtstaten, Wohnort, Staatsangehörigkeit)
  • Die genaue Bezeichnung des Gewerbes
  • Die Angabe des für die Gewerbeausübung in Aussicht genommenen Standortes

Der Gewerbeanmeldung sind folgende Unterlagen anzuschließen:

Beim Einzelunternehmen:

  • Reisepass
  • allenfalls Heirats- bzw. Scheidungsurkunde
  • allenfalls Unterlagen über akademische Grade
  • Erklärung über Nichtvorliegen von Gewerbeausschlussgründen
  • NEUFÖG-Bestätigung der Wirtschaftskammer im Falle einer Neugründung bzw. einer Betriebsübernahme durch Neugründer

Bei Gesellschaften:

  • Firmenbuchauszug der Erwerbsgesellschaft bzw. der GmbH – nicht älter als sechs Monate – oder
  • Gesellschafsvertrag bei Personengesellschaften des Handelsrechts
  • Erklärung für den Gewerbeanmelder im Fall der Bestellung eines gewerberechtlichen Geschäftsführers


Von jeder Gewerbescheinausfertigung erfolgt von der Gewerbebehörde automatisch eine Behördenverständigung an das zuständige Finanzamt, an die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft und an die Wirtschaftskammer. Es empfiehlt sich jedoch, spätestens zum Zeitpunkt des Beginns der selbständigen Tätigkeit mit diesen Stellen zusätzlich persönlich Kontakt aufzunehmen.

Zu allen gewerberechtlichen Fragen erhalten Sie detaillierte Auskunft bei der nächstgelegenen Bezirksstelle der Wirtschaftskammer, dem Gründer-Service Ihrer Landeskammer bzw. beim Landesgremium der Handelsagenten.